Auszeichnung

 

Ausgezeichnet vom Bayerischen Staatministerium für Wissenschaft und Kunst

 

"Humorvoll und provokativ werden urbayerische Phänomene auf ihre globalen Einflüsse zurückgeführt – anarchisch und subversiv zeigt sich bayerisches Brauchtum im Weltzusammenhang."

 

Wir freuen uns sehr, dass die Jury unser neues Buch von Klaus Reichold mit dieser Begründung zu einem der zehn besten Independent-Bücher Bayerns erklärt hat.

 

Vielleicht geht es Ihnen beim Lesen ja ähnlich wie der Jury?

Auf jeden Fall wünschen wir viel Spaß und Erkenntnis!

 

„Mit der Hotlist ‚Bayerns Beste Independent Bücher‘ würdigen wir zehn herausragende Titel unabhängiger Verlage und schaffen Öffentlichkeit für diese Schätze des bayerischen Literaturbetriebs“, betonte Kunstminister Bernd Sibler bei der Prämierung in München." (Aus der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst)

 

Alle Preisträger und Informationen finden Sie auf der Seite des Staatministeriums ...

 

Buch

Der Ausspruch "Mia san mia" ist schon immer ein ausgemachter Schmarrn. Denn kein Mensch weiß, wer die Bayern wirklich sind und woher sie kommen. Aus Bayern jedenfalls nicht. Selbst die Landespatronin, die Muttergottes, ist eine "Zuagroaste"« aus Galiläa.

Zugegeben: Der Orient ist nur eine der Quellen, aus denen sich das weiß-blaue Wesen speist. Bayern ist aber ähnlich exotisch, geheimnisvoll und rätselhaft – viel bunter und widersprüchlicher, als man gemeinhin denkt. Seine Identität schöpft das Land vor den Bergen daraus, dass es seit Jahrhunderten Menschen, Kulturtechniken und Traditionen aus aller Herren Länder höchst erfolgreich integriert und vereinnahmt.

Von der Weite der bayerischen Welt erzählt Klaus Reichold auf ebenso amüsante wie kenntnisreiche Weise.

 

Erzählendes Sachbuch von Klaus Reichold

 

Hardcover mit Lesebändchen,  ISBN 978-3-944936-48-2,  174 Seiten,  17,00 € (D)

Edition Luftschiffer (Publikationsreihe der Histonauten), Dezember 2020

Das E-Book erscheint Anfang des Jahres 2021 (ISBN 978-3-944936-49-9)

 

Auslieferung an den Buchhandel ...

Inhaltsverzeichnis

  • Prolog
  • Warum Berlin genau genommen zu Bayern gehört
  • Warum Bayern nicht mehr am Mittelmeer liegt
  • Warum Franken und Schwaben keine Lederhosen tragen dürfen
  • Warum die Weißwurscht irgendwie indisch schmeckt
  • Warum die Oberpfalz an Sibirien erinnert
  • Warum es ohne Niederbayern keine Zauberflöte gäbe
  • Warum Oberbayern eine einzige Völkerschau ist
  • Warum die Bayern so schüchtern sind
  • Warum man mit den Bayern keinen Krieg gewinnen kann
  • Warum man in Bayern nicht mehr auf die Preußen schießen darf
  • Warum syrische Bogenschützen das römische Bayern bewachten
  • Warum sich Lenin in Bayern Meyer nannte
  • Warum die Bavaria ihre Existenz dem Untergang der osmanischen Flotte verdankt
  • Warum Bayern ein orientalisches Land ist
  • Warum es im Himmel so ausschaut wie im Tegernseer Tal
  • Anmerkungen
  • Lesetipps
  • Register

Presse

Barbara Hordych in der Süddeutschen Zeitung über Klaus Reichold:

"Mit profunder Sachkenntnis und Sinn für anarchischen Humor sondert er die globalen Quellen, aus denen sich vermeintlich urbayerische Phänomene speisen."

Zur ganzen Rezension ...

Lesung und Interview

Foto: Thomas Endl
Foto: Thomas Endl

Der Kulturhistoriker und Histonaut Klaus Reichold liest aus seinem preisgekrönten Buch und steht Katharina Glück vom Literatur Radio Hörbahn Rede und Antwort. Hier geht es zur Sendung ...

Downloads

Download
Cover mit Hinweis auf Auszeichnung
Cover_150dpi_RGB_Warum-Bayern-ein-orient
JPG Bild 700.0 KB
Download
Cover ohne Hinweis auf Auszeichnung
Cover_300dpi_CMYK_Warum-Bayern-ein-orien
JPG Bild 3.8 MB

Eine Downloadmöglichkeit des Autorenfotos finden Sie hier ...


Empfehlungen

Und wer dem ehemaligen Neuschwanstein-Kastellan Markus Richter in spannende, historische Romanwelten rund um Ludwig II. folgen will, dem empfehlen wir seine  Neuschwanstein-Thriller-Trilogie - mehr Infos ...

Wer unsere Biographie zu Ludwig II. mag, findet sicher auch Eben noch unter Kronleuchtern ... Die Revolution 1918/1919 aus Sicht der bayerischen Königstöchter spannend.


Sie finden uns mit aktuellen

Information auch auf Facebook.


Abbildungsnachweise s. Impressum